“Energiehaus – Herstellung von synthetischem Dämmmaterial”

Mit der Unterstützung örtlicher Firmen der Energiebranche sowie der Fachhochschule Westküste in
Heide konnte am Gymnasium Marne Europaschule ein eigenes Energiehaus in Eigenleistung mit
Eltern und Schülern erbaut werden.

Im ersten Schritt wurde das Energiehaus mit verschiedenen Messfühlern und einer Wetterwarte
ausgestattet und rundum isoliert, so dass Energiespareffekte von Schülerinnen und Schülern direkt
gemessen, berechnet und verglichen werden können.
Im zweiten Schritt konnten die Schüler der 9. Klassen jetzt dank der Projektförderung durch die Firma
LANXESS im Labormaßstab selbständig in Kleingruppen die Kunststoffe Polystyrol, Polyurethan und
Polyphenolharz herstellen, aus denen auch die synthetischen Dämmmaterialien für das Energiehaus
bestehen.

Dieses Dämmmaterial wurde dann jeweils in das Modul des Hauses eingesetzt und anschließend die
Außenseite des Hauses mit einer Wärmebildkamera aufgenommen. So konnte die Dämmwirkung der
drei verschiedenen synthetischen Kunststoffe miteinander verglichen werden. Anschließend
wiederholten die Schüler die Testreihe mit den drei “natürlichen” Polymeren Steinwolle, Schafwolle
und Holzwolle. Im Anschluss wurden die jeweilige Dämmfähigkeit der synthetischen und der
natürlichen Polymere einer vergleichenden Betrachtung unterzogen.

Die Schüler sollen dann u.a. auch das Preis/Leistungsverhältnis der Dämmmaterialien analysieren
und Vor- und Nachteile der Materialien bewerten, wenn z. B. ein Haus abgerissen wird und die
Entsorgung der unterschiedlichen Materialien ansteht.

Insgesamt bietet sich hier auch den folgenden Schülergenerationen eine sehr gute Gelegenheit für
die nachhaltige Durchführung fächerübergreifender Projekte in den Naturwissenschaften.
Hardy Müller, Chemielehrer