Mobiles Schülerlabor zum genetischen Fingerabdruck

Beim Projekttag „Genetischer Fingerabdruck“ hatten die Schülerinnen und Schüler des GK Biologie Q1 des Schiller-Gymnasiums aus Köln die Möglichkeit, ihre Kenntnisse zum Thema Genetik/DNA unmittelbar in die Praxis umzusetzen und gleichzeitig abiturrelevante Fachinhalte in einem Versuch anzuwenden. Sie isolierten DNA aus den Zellen ihrer eigenen Mundschleimhaut und nutzten diese dann, um auf einem Abschnitt (dem Mikrosatelliten-Locus D1S80) eine PCR durchzuführen. Anhand einer Gelelektrophorese wurde im Anschluss dargestellt, dass dieser Locus bei verschiedenen Menschen unterschiedlich viele Wiederholungen einer DNA-Sequenz enthält und daher für einen genetischen Fingerabdruck herangezogen werden kann.

Neben den vielen praktischen Phasen, in denen die Schülerinnen und Schüler eigenständig in Kleingruppen experimentieren konnten, wurde auch die dahinterstehende Theorie, die Einsatzmöglichkeiten des genetischen Fingerabrucks und der PCR im Allgemeinen besprochen.

Dr. Ellen Barzen und Dr. Ina Siebenkotten von „Sciene to class“ bauten für diesen Projekttag ihr mobiles Schülerlabor in dem Biologieraum des Schiller-Gymnasiums auf und schufen mit dem vielen Material von Pipetten und Zentrifugen, über einen Thermocycler bis hin zu vier Gelelektrophoresekammern eine richtige Laboratmosphäre.

Der Kurs arbeitete mit großem Einsatz konzentriert von morgens früh bis in den Nachmittag hinein und war dankbar für dieses tolle, praxisnahe Projekt.

Ein herzliches Dankeschön an die MINT-Projektförderung von LANXESS, dass sie uns diesen Projekttag zum “Genetischen Fingerabdruck“ ermöglicht hat.

Lena Silberhorn, Biologielehrerin am Schiller-Gymnasium