Die 16-jährige Franziska Gießler wird mit Michael Pies, globaler Produktionsleiter des LANXESS-Geschäftsbereichs Liquid Purification Technologies, für einen Tag den Chef-Sessel tauschen. Foto: ChemCologne

16-Jährige leitet weltweite Produktion des LANXESS-Wassergeschäfts für einen Tag

Franziska Gießler ist am 16. August definitiv eine der wichtigsten Personen des LANXESS-Geschäftsbereichs Liquid Purification Technologies (LPT). An diesem Tag wird die Schülerin des Georg-Büchner-Gymnasiums in Köln die weltweite Produktion des Wassergeschäfts von LANXESS steuern – aus Leverkusen und Köln.

Sie übernimmt die Position von Michael Pies, der als Leiter globale Produktion von LPT seinen Posten an jenem Dienstag freiwillig für einen Tag räumt: „Sauberes Wasser ist eines der zentralen Themen der Zukunft – auch für die künftigen Generationen! Franziska wird erfahren, wie spannend es ist, mit einem sicheren, reibungslosen Produktionsablauf und moderner Technik hierfür einen Beitrag zu liefern.“

Die 16-Jährige wird – gemeinsam mit den Betriebsleitern und „ihrem Team“ – am 16. August die Verfügbarkeit sämtlicher Anlagen des Geschäftsbereichs sichern. „In meinem Job vereinigen sich chemische und technische Aufgaben“, erklärt Pies. „Dafür arbeitet man ständig mit den Betrieben, vielen Kollegen in der Forschung, im Marketing und auch in anderen zentralen Bereichen zusammen.“ Die Gymnasiastin wird an ihrem Berufstag nicht nur eine Telefonkonferenz mit Indien leiten und intern Budget verteilen, sondern auch im Leverkusener Betrieb bei einem Sicherheitsrundgang nach dem Rechten sehen.

Hintergrund ist die Schüler-Aktion „Meine Position ist spitze!“ der Brancheninitiative ChemCologne. Bis Anfang Juni haben sich Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II auf insgesamt acht leitende Positionen in einem Chemieunternehmen der Region beworben, darunter auch bei LANXESS.

Der LANXESS-Geschäftsbereich Liquid Purification Technologies ist einer der weltweit bedeutendsten Anbieter von Produkten zur Aufbereitung von Wasser und Flüssigmedien. Mit den Ionenaustauscherharzen der Marke Lewatit und den Umkehrosmose-Membranelementen der Marke Lewabrane bietet LPT seinen Kunden gleich zwei Technologien, die sich auf perfekte Weise ergänzen: Während die Membrantechnologie etwa bei stark salzhaltigen Wässern zum Beispiel Meerwasser sehr kosteneffizient arbeitet, ist bei niedrigen Salzkonzentrationen eine Feinreinigung bis in den Spurenbereich durch Ionenaustauscher zu realisieren. Eine der bekanntesten Anwendungen für Ionenaustauscher sind Wasserfilter für den Haushalt, mit denen unerwünschte Stoffe wie Kalk, Metalle oder Chlor entfernt werden können.